Gyde Callesen

Literatur

Rezensionen zu Der Zufall ist ein Vogel, der langsam um die Ecke fliegt
Kurzgeschichten - Hardcover - ca. 100 Seiten - Wiesenburg Verlag - 2015

von Eva Korhammer, 2016
Kulturnetz, 2016/1

Zwei junge Menschen, im Boot unter der feindseligen Bordwand eines Fluchtdampfers, er scheitert, sie kehrt um.
Ein paar Müßiggängerinnen in der Mode-Sklaverei.
Eine Schweizerin im deutschen Bürokratie-Dschungel.
Eine vergebliche Reise in die Erinnerung.
Die Versuchung eines hermetischen Paradieses.
Ein jäher Beschluss, den Ort zu wechseln.
Zwei, die aussichtslos miteinander verkommen.
Gärten als Traumvision.
Die Angst des Heiminsassen vor der Freiheit.
Mystik als lila Angebot.
Ein Amok-Protokoll ohne Interpunktion.
Die unmögliche Rückkehr zur Norm.
Ein ultimativer Joker.
Der schwere Verzicht, Hauptfigur zu sein.

Vierzehn Stücke Kurzprosa – der Begriff Geschichten allein würde ihnen nicht gerecht -  aus dem Leben gegriffen. Da aber jedes sein kleines, unverwechselbares Eigenleben führt, sollte man sich nicht zu schnell an ein Gerüst lehnen, das man wegen der Wiedererkennbarkeit für sicher hält. Gewiss, Gyde Callesens Figuren sind aus Fleisch und Blut und durchleben (oder durchsterben) nachvollziehbare Ereignisse. Aber in den Szenerien, in die sie gesetzt werden, können sie auch, sozusagen um der Sache willen, bizarr bis surreal, kraftvoll bis hoffnungslos geraten.
Mit ihren neuesten, an ihren Zuhörern bereits erprobten Kurzprosa-Stücken bestätigt Gyde Callesen einmal mehr, wo ihre Denk-Schwerpunkte liegen und ihre Fähigkeit, sie ihrer Leserschaft zu vermitteln. Identitätssuche, Auseinandersetzung mit Erinnerung, Verlockung, Verlust, Veränderung schaffen den vielfarbigen Hintergrund ihrer Menschen- und Situationsstudien. Ihr Sinn für Zwischentöne, die von Abweichungen und Brüchen bis zu haltgebenden, zuweilen in fernöstlichen Lehren verankerten Angeboten reichen können, bietet uns Lesebegleitung an.
Es kommt immer wieder vor, dass man dankbar ist für die Assistenz, denn die Dichte der Lebens-Sequenzen fordert Kraft. Zur Belohnung bekommt man zur Lesefreude vielleicht auch das eine oder andere Handwerkszeug. Zum Beispiel, „um sich selbst immer wieder neu zu erfinden“.
Gydes Sprache ist einfach schön. Und bei aller Energie leise. Kommt nicht selbstbewusst daher, sondern „fliegt langsam um die Ecke“.
Empfangen, bitte!